schafe wolle merinowolle

Merinowolle Ist Das Beste Material Für Kleidung Draußen

In diesem Beitrag möchte ich Euch meine Erfahrungen mit Bekleidung aus Wolle, insbesondere aus Merinowolle mitteilen und deren besondere Fähigkeiten vorstellen. Insbesondere wie immer mit kritischem Blick auf die Eignung für unsere Outdoor, Bushcraft und Survival Aktivitäten. Am Ende werde ich erörtern, ob sich der höhere Anschaffungspreis lohnt und falls ja, worauf Ihr beim Kauf achten solltet.

Gibt es Funktionsbekleidung also schon seit 6000 Jahren?

Es ist unglaublich aber wahr. Eines der wichtigsten und besten Materialien, aus dem Kleidung für draußen gemacht werden kann, ist den meisten Menschen kaum mehr bekannt. Und das, obwohl dieses Material von Menschen seit dem vierten Jahrtausend v. Chr. benutzt wird! Wie kann es sein, dass erstens, ein so altes Material immer noch unschlagbar in seinen Eigenschaften ist und zweitens, dass kaum ein Mensch mehr davon weiss, geschweige denn es verwendet? Auch ich muss zugeben, dass ich wie die meisten von Euch mit Baumwolle und Kunststoff aufgewachsen bin und mir nie Gedanken über etwas anderes gemacht habe. Ich dachte einfach, daraus wird eben Kleidung gemacht und gut ist es. Doch weit gefehlt. Erst als ich immer unzufriedener mit meinen normalen Klamotten wurde, stieß ich auf dieses wunderbare Material und habe es für mich wiederentdeckt. Die Rede ist natürlich von der guten alten Wolle.

Was genau bedeutet eigentlich Merinowolle?

Und dann in einem zweiten Schritt speziell von der neueren Merinowolle, die von modernen Herstellern wie Icebreaker verwendet wird. Zwar ist den meisten bekannt, dass Wolle etwas anderes als Baumwolle ist, aber viele denken, diese beiden haben die gleichen Eigenschaften. Ganz falsch. Die Unterschiede sind beträchtlich und wirken sich insbesondere draußen beim Bushcraften, Sport treiben oder in einer Survival-Situation um ein vielfaches stärker positiv aus.

Ich möchte Euch die Wolle nun ein bisschen vorstellen und ein bisschen näher bringen: Wolle ist das Haar von bestimmten Tierarten. Die bekannteste Tierart ist natürlich unser Hausschaf, aber auch von anderen Tieren wie Ziegen, Kamelen und Kaninchen kann man Wolle gewinnen. Bestimmte Sorten und Rassen wie Angora, Kaschmir und Alpaka oder auch Merino sind einigen von Euch sicherlich ein Begriff. Über die Zeit wurden die Tiere von unseren Vorfahren so gezüchtet, dass man immer mehr Wolle erhalten konnte, die sich immer besser verarbeiten ließ. So ging zum einen die natürliche, dunklere Färbung nach und nach in ein helleres Gelb oder Weiß über und zum anderen fiel der jährliche Haarwechsel weg, so dass die Wolle durch Schur regelmäßig geerntet werden konnte. Außerdem konnte man so auch immer feinere und weichere Wollhaare heranzüchten.

Herstellung und Verarbeitung von Merinowolle

Nach der Schur wird die Wolle gewaschen und gereinigt und manchmal auch gebleicht und gefärbt. Anschließend werden die Haare zu Garn gesponnen, früher von Hand mit Spindeln, heute mit hochmodernen Maschinen, die selbstverständlich unglaubliche hohe Mengen schaffen. Mit diesem Garn werden nun Stoffe gewebt, die zu Kleidung weiterverarbeitet werden. Und hier an dieser Stelle passiert nun etwas entscheidendes. Das ist nicht ganz neu, aber diese Technik wird immer mehr verbessert und verfeinert: Die Wolle wird „ausgerüstet“ und erhält dadurch zusätzliche wertvolle, dauerhafte Eigenschaften.

Warum ist die Wolle so sehr in Vergessenheit geraten?

Erst diese neuen Eigenschaften machen die Wolle für uns moderne Menschen in unserer Zeit interessant. Denn Wolle, die nicht ausgerüstet ist, ist meiner Meinung nach sehr, sehr schwer zu pflegen. Zunächst habe ich nämlich Wollsachen ohne Ausrüstung ausprobiert, weil ich als Bushcrafter natürlich immer auch Interesse an der unverfälschten ursprünglichen Technik habe. Aber vergesst es. Egal wie sehr Ihr aufpasst, wie sehr Ihr Euch anstrengt. Ihr werdet es nicht schaffen, Eure Wollsachen zu waschen und zu trocknen, ohne dass sie Euch eingehen, verfilzen oder von Motten zerfressen werden. Außerdem ist reine Schurwolle oft etwas kratzig und fühlt sich für manche Menschen nicht sehr angenehm auf der Haut an. Das sind nämlich die Nachteile der natürlichen Schurwolle, die nicht ausgerüstet wurde. Und ich glaube, dass das auch der Grund ist, warum die Wolle von der Baumwolle verdrängt wurde. Denn obwohl Baumwolle nicht annähernd so gute Eigenschaften wie Wolle hat, kann man sie ohne Probleme Waschen und Trocknen und überhaupt sehr stark beanspruchen.

Das Comeback der modernen Merinowolle

Dank der Ausrüstungsmethoden kann man moderne Wollsachen jedoch ähnlich wie Baumwolle sehr einfach und komfortabel pflegen und ganz normal in der Waschmaschine waschen, ohne dass sie eingehen oder verfilzen. Man benötigt nicht einmal mehr spezielle Wollwaschmittel. Auch vor Mottenfrass braucht man sich nicht mehr zu fürchten. Hinzu kommt die verstärkte Zucht und Verwendung von Merino-Schafen, deren feines Wollhaar besonders weich und angenehm zu tragen ist. Der Anteil an Merinowolle ist inzwischen auf 40% des Weltjahresumsatzes angewachsen und spezielle Hersteller und Marken wie Icebreaker oder Woolpower haben sich auf Merino spezialisiert und ein Comeback der Wolle in den letzten Jahren ermöglicht.

Die besonderen Eigenschaften von Wolle und Merinowolle

  • Wolle hält warm: Sie besteht aus bis zu 85% Luft und das Material erschwert die Abfuhr von Wärme. Somit ist Wolle ein Wärmeisolator. Aber bitte nicht missverstehen: Die Wolle wärmt nicht von selbst, sondern sie hält und speichert die Körperwärme einfach deutlich besser als andere Materialien. Diese sogenannte Thermoregulationseigenschaft der Wolle ist, kombiniert mit dem bewährten Zwiebelprinzip, unschlagbar für jede Situation da draußen in der Natur, insbesondere natürlich bei Unwettern.
  • Wolle kann deutlich mehr und schneller Wasserdampf aufnehmen als andere Materialien. Bis zu 33% ihres eigenen Gewichtes. Gleichzeitig ist ihre Oberfläche aber wasserabweisend. In der Praxis heißt das, dass Regennässe oder Schweiß schnell von der Wolle aufgenommen und nach innen geleitet werden. Somit bleibt die Oberfläche der Wolle (nach innen wie nach außen) angenehm trocken, obwohl man schwitzt oder nass wird. Das Gefühl der nassen, kalten Kleidung, die unangenehm auf der Haut klebt, wie man es von Baumwolle oder Kunststoff gewohnt ist, gibt es bei Wolle nicht.
  • Wolle hält einen auch warm, wenn sie nass ist. Dies ist speziell bei Socken ein enorm großer Vorteil, denn nur feuchte Füße werden auch kalt. Ordentliche Wollsocken sind dadurch um ein vielfaches besser als zwei oder mehr Schichten Baumwollsocken. (Was sowieso nicht zu empfehlen ist, das sich leicht Falten zwischen den Socken bilden, die durch Reibung schnell zu Blasen führen können. In diesem Falle lieber öfter die Socken wechseln und das unbenutzte Paar so schnell wie möglich trocknen.)
  • Wolle nimmt Schmutz und Gerüche nicht so leicht an und besitzt eine natürliche Selbstreinigungsfunktion. Schlechte Gerüche (wie etwa Schweiß) werden wieder abgegeben und die Kleidung riecht nach dem Lüften wieder frisch und sauber. Zudem kann Wolle Schweiß auch chemisch binden und über längere Zeit hinweg neutralisieren.
  • Wolle ist sehr farbbeständig, antistatisch und schwer entflammbar. Bei Kontakt mit Feuer verkohlt Wolle nur anstatt lichterloh zu verbrennen.
  • Angeblich bilden sich in Wollsocken nach tagelangem Tragen Antibiotika und sie gelten daher als traditionelles Heilmittel bei Erkältungen. (In Form von Halswickeln…)
  • usw.

Wie für Outdoor, Bushcraft und Survival gemacht

Also ich weiß nicht wie es Euch geht, aber mich haben diese Eigenschaften fast vom Stuhl gehauen, als ich das erste mal davon hörte. Ich dachte mir, wtf, das ist ja wie gemacht für Outdoor, Bushcraft und Survial. Ich konnte es nicht glauben und deshalb probierte ich es sofort aus. Inzwischen, nach mehreren Jahren Erfahrung mit T-Shirts, Pullovern, Socken, Mützen und Unterhosen kann ich alle diese Eigenschaften, bis auf die letzte mit dem Halswickel, zu 100% bestätigen. Ob Du die Wollsachen als leichtes T-Shirt im Sommer oder mit mehreren Schichten unter einer Softshell-Jacke, mit Mütze und Wollsocken im Gebirge bei Sturm und Hagel trägst. Sie werden Dich nicht im Stich lassen, das kann ich Dir versprechen. Allerdings musst Du beim Kauf auf einigen Details achten. Nur wenn Du diese beherzigst, hast Du lange Spaß an Deinen Wollsachen und nur so lohnen sich die hohen Kosten. Denn eines möchte ich nicht verschweigen. Wollsachen, insbesondere die modernen Merino-Wäsche wie beispielsweise von Icebreaker ist verdammt teuer und nicht mit Preisen bei H&M zu vergleichen. Ich bin eigentlich keiner, der verschwenderisch mit Geld umgeht und Luxusmarken kauft, aber bei Markenqualität für Bekleidung aus Wolle lege ich gerne ein vielfaches vom normalen Preis auf den Tisch. Dafür erwarte ich dann aber auch oben genannten Fähigkeiten und eine ordentliche Lebensdauer. Welche Sachen sind also ihr Geld wert und eignen sich besonder für Bushcrafter?

  • Achte bei Sachen, die direkt auf der Haut liegen auf 70-100% Merino-Wolle. Diese Wolle ist weich und fein und kratzt nicht auf der Haut. Nur bei Wollpullovern oder Mützen, die auf anderen Kleidungsstücken bzw. auf den Haaren getragen werden, kann man auch reine Schurwolle verwenden.
  • Nimm bei T-Shirts eine Qualität von mindestens 200 (Warengewicht in Gramm pro Quadratmeter) und bei Pullovern und Mützen am besten von 270 und mehr.
  • Kaufe im Zweifel eine Nummer zu groß als eine Nummer zu klein. Denn auch Merinowolle geht im Laufe der Zeit und mit zunehmendem Gebrauch und Waschen eher ein bisschen ein.
  • Beachte die Pflegehinweise. Wenn es heißt, nur bei 40°C waschen, dann wäscht Du bitte auch nur bei 40°C. Am besten keine Experimente durchführen. Grundsätzlich wasche ich meine Wollsachen separat, aber man kann sie auch mit ähnlichen Baumwollsachen zusammen waschen, vor allem wenn man noch sehr wenige Kleidungsstücke hat und keine Ladung vollkriegt. Ab- und zu kann man eine Jeanshose mitwaschen. Das soll der Fusselbildung vorbeugen und wird sogar vom Hersteller ausdrücklich empfohlen.
  • Ich persönlich kaufe nur noch von großen Markenherstellern wie Icebreaker, denn nur diese liefern immer die gleiche hochwertige Qualität und nur diese können die Passgenauigkeit garantieren. Wenn ich meine Größe einmal heraushabe, möchte ich das Zeug blind kaufen können und nicht ständig umtauschen und anprobieren müssen. Dasselbe gilt für die Qualität und die Garantie. Kein kleiner Laden um die Ecke kann mir LEBENSLANGE Garantie auf Wollsocken geben und außerdem weiß ich nicht, ob es ihn in zwei Jahren noch gibt oder nicht. Sorry.
  • Wie bereits gesagt, ist die zusätzliche Ausrüstung der Wollsachen enorm wichtig. Bei den großen Herstellern wie Icebreaker wird genau beschrieben, woraus die Ausrüstung besteht und wie man die Produkte waschen und pflegen kann. Bei anderen kleineren Herstellern gab es nur grobe Anweisungen wie: „Nur von Hand waschen, nicht in der Sonne trocken“ etc. Und nach zweimal waschen, gingen mir die Sachen bis zum Bauchnabel. Nochmals sorry.

Meine persönlichen Empfehlungen nach mehreren Jahren Erfahrung

Meine Empfehlung ist ganz klar die Firma Icebreaker. Aber auch andere Hersteller wie Smartwool, Woolpower, Ortovox oder Reda Rewoolution.haben einen guten Ruf. Sie haben die ganze Merinowolle-Welle losgetreten und den Markt mit ihrer zuverlässigen Qualitätsware revolutioniert. Außerdem kann man nun seine Icebreaker-Wollsachen dank moderner Ausrüstung super einfach pflegen, waschen und trocknen. Bis auf die Unterhosen, deren Eingriff einfach total unglücklich geschnitten war, so dass immer mein bestes Stück raus hing, bin ich bis heute mit allen Produkten hochzufrieden. Insbesondere kann ich euch folgende drei Sachen von Icebreaker und zwei weitere blind empfehlen:

  1. Icebreaker T-Shirt Oasis Crewe: Das ist mein Standard-T-Shirt geworden (gibt es auch als Langarm), das ich im heißesten Sommer wie im tiefsten Winter (dann natürlich als Unterwäsche) sehr sehr gerne trage und gegen nichts eintauschen würde. Bei wöchentlicher Wäsche haben die Dinger jetzt schon weit über 200 Waschgänge absolviert und sehen immer noch fast so aus wie am ersten Tag. (Mein Tipp: Ariel Color erhält die Farben, weil es keine Bleichmittel enthält. Bin ich auch erst nach 25 Jahren drauf gekommen, LOL:-)) Der Preis liegt so um die 50 Euro, was natürlich sehr viel für ein T-Shirt ist. Aber Qualität hat halt seinen Preis. Deshalb kann ich verstehen, wenn viele sagen: „Was? Spinnst wohl. Bleib mir weg mit so einem Scheiß!“ Für alle anderen gilt: Zugreifen!
  2. Icebreaker Pullover mit Kapuze Quantum Longsleeve Zip Hood: Diesen Kapuzensweater habe ich immer dabei, weil er sehr leicht ist, dennoch warm hält und sich auch offen tragen lässt. Außerdem habe ich gerne immer eine Kapuze dabei. Das Material ist deutlich dicker als bei den Oasis T-Shirts ohne dass man von einem klassischen dicken Woll-Strickpullover sprechen könnte. Weil dieser Sweater so leicht und schnell an und auszuziehen ist, eignet er sich ideal als Bekleidungsstück um gemäß dem Zwiebelprinzip die Körpertemperatur nach oben oder nach unten zu regulieren. Perfekt. Kostenpunkt: 100 Euro aufwärts.
  3. Elbe-Team Elbe II/S Troyer oder der Österreichische Alpin-Pullover: Ein klassischer Wollpullover muss einfach sein. Diese Dinger brauchst Du wirklich zur Not auch nur zweimal im Jahr zu Waschen, wenn es sein muss und sie nehmen es Dir nicht übel. Dafür halten sie Dich bombenwarm und im Winter kannst Du zu Hause locker die Hälfte Deiner Heizkosten einsparen. Für längere Wanderstrecken oder Arbeiten im Wald finde ich sie sogar bei kaltem Wetter fast zu warm. Aber wenn Du nach tausend Höhenmetern im Regen und Hagel unten im Tal gerade noch so Dein Zelt aufschlägst und das nasse Zeug in die Ecke wirfst und diesen trockenen Pullover aus dem Rucksack ziehst, dann ist die Nacht gerettet, komme was wolle. Diese beiden sind aus reiner Schurwolle und nicht aus Merinowolle. Tragt sie also besser nicht längere Zeit direkt auf der Haut. Und bitte lasst Euch keine Acryl-Baumwoll-Imitate andrehen.
  4. Icebreaker-Socken Ski OTC: Diese Socken sind der Hammer. Sie sind eigentlich zum Skifahren entwickelt worden, doch ich trage sie immer und überall. Wie so oft bei guten Wollsachen lassen sie sich in einem breiten Spektrum von warmem bis kaltem Wetter tragen ohne wirklich unangenehm zu weden. Alle zuvor genannten Eigenschaften von Wolle treffen bei diesen Merinowolle-Polyamid-Elasthan-Mix-Socken (77 – 21 -2%) zu und werden Dich nicht enttäuschen. Diese Socken sind das Brot und die Butter von Icebreaker und nicht umsonst gibt Euch die Firma auf Ihrer Homepage eine LEBENSLANGE Garantie auf diese Dinger. Auch bei diesen Socken kann ich Euch versichern, dass selbst nach mehreren Jahren und äußerst harten Bedingungen und zig Waschgängen keinerlei Mängel aufgetreten sind. Das einzige ist die Optik, weil sich natürlich mit der Zeit einige Fusseln bilden und weil die Socken von Anfang an mit „R“ für rechts und mit „L“ für links markiert sind. Keine Ahnung warum das sein muss, aber es sorgt immer wieder für Lacher auf Hauspartys und mich stört es nicht. Hauptsache sie sind weiterhin schön gemütlich, wam, trocken und trittfest.
  5. Seemannsmütze Amrum von Leuchtfeuer: Das ist ein toller kleiner Shop auf eBay, den man unbedingt unterstützen sollte. Ich habe schon mehrere Wollmützen dort gekauft, aber die beste ist meiner Meinung nach das Modell „Amrum“. Formstabil, günstig und weich aus 100% Merinowolle. Hält Deinen Kopf und Deine Ohren warm, selbst bei fiesen Minus-Temperaturen im Winter und auf See.

Das Ende vom Lied

Ok, viel mehr bleibt nicht zu sagen. Informiert Euch in Ruhe über Wolle und vor allem über Merinowolle als Material für Kleidung an sich auf diesen Seiten sowie bei den namhaften Herstellern. Am besten legt Ihr Euch auf die Lauer und wartet auf Angebote, damit Ihr ein paar Euro sparen könnt. Wenn Ihr Artikel z.B. bei Amazon in den Warenkorb legt, dann wird euch bei jedem Einloggen und Klick auf den Warenkorb die Preisschwankung nach oben oder unten angezeigt. Übrigens ist gibt es dort mittlerweile sogar einen eigens eingerichteten Shop nur für Merino-Bekleidung mit toller Auswahl an Marken und weiteren Informationen. Schaut einfach mal rein. Auch der renommierte Online-Shop von Globetrotter hat eine große Auswahl an Sachen aus Merinowolle. Eine weitere Alternative sind Anzeigen auf eBay. Hier könnt Ihr ebenfalls Suchbegriffe speichern und werdet dann benachrichtigt, wenn Angebote reingestellt werden. Ein bisschen Geduld macht sich da schnell bezahlt. Für alle anderen, bei denen Geld keine Rolle spielt, gilt, sofort kaufen und ausprobieren. Ihr werdet es keine Sekunde bereuen.

 

Weitere interessante Links:
Wolle – Wikipedia-Eintrag
Merino-Schaf – Wikipedia-Eintrag
Gewinnung von Merinowolle – Youtube-Video
Wolle ist nicht gleich Wolle – Artikel auf DerBerater.de
Eigenschaften der Wolle – Eintrag auf WeltderWolle.de

3 Gedanken zu „Merinowolle Ist Das Beste Material Für Kleidung Draußen

  1. Ich kann allem zustimmen, was hier steht. Ich konnte Kunstfaser noch nie leiden, schon als Kind nicht.
    Auf die Haut kam mir nur Baumwolle und Seide. Normale Schurwolle ist zu kratzig.
    Ganz anders der Edel-Marken-Merino-Kaschmir Pullover, den ich im Schlußverkauf erbeutet habe. Der trägt sich wunderbar auf der Haut. Allerdings schwitze ich mich darin tot in einem stark beheizten Raum.

    Bei vielen outdoor-Marken, die sich als „Wollkleidung“ darstellen, ist mir zuviel Plastik drin.
    Daher hatte ich die 100-Prozent-Loden-Sachen von Rough Stuff ins Auge gefaßt. Die sollen ja toll sein, grade für bushcraft/survival. Begeisterte Reviews von bushcraftern auf you tube. Und auf der Google Suche nach „bushcraft“ und „Wolle“ hat es mich dann hierher verschlagen. Voll passend. Icebreaker kannte ich noch nicht. Toller Tip.

    Wenn ich dann noch die 100% Leder-Barfußschuhe von Softstar in Deutschland auftreiben könnte, wär’s perfekt. Das kommt vielleicht noch in deutsche Läden. Irgendwann.

    Aber „zurück zur Natur“ ist das alles nicht. Eher Tierquälerei. Die armen Merinos.
    „Echte Wolle“ von „echten“ Schafen, die ohne Menschen lebensfähig sind, ist tatsächlich nicht so kuschlig und pflegeleicht. 😀

    http://modernfarmer.com/2013/07/will-sheep/

  2. Hey Andrea,

    danke für die Zustimmung, Dein Kommentar hat mich sehr gefreut. Und da ich immer auf der Suche nach neuen Tipps bin, werde ich mir die Lodenbekleidung von Rough Stuff gleich mal näher ansehen.

    Liebe Grüße

Ich freue mich auf Deinen Kommentar.